Kleine Engelfreunde
von Vaijana Anette Koke

Über mich    

 

 

    1972 kam ich auf die Welt mit dem Wunsch etwas zu bewegen,
etwas Schönes zu schaffen.
 Die Erfahrungen, die ich bislang in meinem Leben sammeln durfte,
tragen zu dem bei, was ich heute bin:

Malerin, Künstlerin, Beraterin, Zuhörerin, Spiegel, Bastlerin
,Tierflüsterin
und ganz vieles mehr.
 
Ja, offenbar kam ich schon mit Farbe an den Fingern zur Welt,
deshalb kann ich nicht genau datieren, wann ich zur Künstlerin wurde...

...und so verwundert es auch nicht, dass ich 1990
den schönen Beruf der Maler- und Lackiererin erlernt habe.
So schwirrt meistens eine Idee in meinem Kopf,
die irgendwo umgesetzt werden will oder gerade wird.

1998 entstanden meine "Kleinen Engelfreunde",
niedliche kleine Engelchen aus Sticktwist,
die sorgsam mit 158 Knoten gefertigt werden. 
Mittlerweile sind unterschiedliche Varianten von mir
hinzu kreiert worden, sodass ein buntes Angebot entstanden ist. 
 
2000 begann ich bei einer Heilpraktikerin zu arbeiten und lernte dort in den folgenden 6 Jahren (und nach einer Pause, weitere Jahre bis jetzt), 
unter anderem das Pendeln, die Anwendung von Bachblüten, natürlich die klassische Homöopathie und einiges mehr.

2001 fielen mir dann buchstäblich immer wieder Engel vor die Füße
- und das im wahrsten Sinne des Wortes:
Flyer über Engelseminare, riesige Engelbilder in Schaufenstern,
Engelfiguren etc.
Außerdem kamen Menschen in mein Leben,
die von mir etwas über die Engel wissen wollten.
Damals verstand ich dies als Zeichen (von oben),
mich mehr mit dem Thema zu beschäftigen.

So erlernte ich 2002 die "Harmologie - Heilkraft der Engel",
eine Art energetisches Heilen, ähnlich dem Handauflegen. 

Zudem verstärkten sich meine inneren Bilder, die ich ohnehin schon seit meiner Kindheit hatte, je mehr ich mich für dieses Thema
öffnete oder besser : 
wieder öffnete!
Ganze Geschichten spielten sich vor meinem inneren Auge ab:
Ich sah die Schutzengel, die verstorbenen Verwandten, Freunde und sehr oft die Haustiere anderer Menschen deutlicher als jemals zuvor.
Ich begann damit, das was sich zeigte,
an die "Absender" weiterzugeben. 

2002 praktizierte ich zum ersten Mal Räucherrituale
in Räumen und Häusern.
Die Vorstellung, einen Raum von Grund auf zu erneuern, 
faszinierte bei mich bereits beim Renovieren. 
Es war also naheliegend, das Ganze auf einer höheren Ebene zu vollenden.

2015 entstand dann das "Rudelstellen",
ähnlich dem Familienstellen.
Mir wurde bewusst, welch geniale Wirkung
der spielerische Umgang mit Problemen hat.
Mit der Zeit und mit diversen Aufstellungen,
sah ich darin eine sehr sanfte Methode,
die ich weiterentwickelt habe und nun seit 2016 erfolgreich praktiziere.


So gebe ich nun seit über 20 Jahren weiter,
was mir das Leben an Fähigkeiten schenkt
und trage so ein bisschen dazu bei,
dass die Welt in Fluss bleibt und ein wenig heller erscheint !